Verein

„Wir wollen tanzen!“

Das stellte eineGruppe fröhlicher und motivierter Menschen im Rheinland fest. Der Weg zur Entscheidung war nicht weit: Eine Karnevals-Tanzgruppe muss her! Und so wurde im Mai 2000 eine neue Tanzgruppe im Rhein-Erftkreis geboren.

Die Anfänge: Klein aber fein

Mit knapp zwanzig Jungen und Mädchen als „Startkapital“ ging es los. Dazu kamen noch zehn Minis für eine Kindertanzgruppe.
Schritt für Schritt wurde organisiert, was zu einer eigenständigen Tanzgruppe gehört: Eine Vereinssatzung wurde  geschrieben. Ein Trainingsraum fand sich auch recht bald. Ein fähiger Trainer war glücklicherweise in den eigenen Reihen vorhanden.
Eine Uniform musste auch her – und die sollte unverwechselbar sein. Die Farbe des Outfits sollte nicht jeder haben: Die Wahl fiel auf  „Schwarz-Lila-Weiß“.

Eine außergewöhnliche Farbkombination: Schwarz-Lila-Weiß

Ein Verein braucht außerdem einen Namen. In gemütlicher Runde und bei  leckeren Kölsch im Vereinslokal war schnell klar: Ein bisschen rheinisches Lebensgefühl, dazu Lokalkolorit und ein Gutteil Humor hoben sie aus der Taufe, die

“FLOTTEN HORREMER“

Die erste Session war gleich ein Erfolg, die neuen Tänze kamen gut an. Darauf konnten wir aufbauen und die Zahl der Auftritte und Mitglieder stieg erfreulich an. Im Juni 2003 übernahm dann Elfi Meier das Amt der Trainerin.

Das Augenmerk liegt auf Akrobatik und Tanz

Nicht nur auf akrobatische Elemente legt sie Wert, sondern auch auf tänzerische Schrittkombinationen. Neues und Ausgefallenes zu präsentieren, das ist die Devise der Flotten Horremer.

Mit  Spaß an der Freud möchten wir uns in die Herzen des Publikums tanzen.  Nicht nur in der Karnevalssession sind die Flotten Horremer aktiv.

Jeck im Sommer: Die Kölsche Sommernacht in Horrem

Im Spätsommer veranstaltet die Tanzgruppe alljährlich die Kölsche Sommernacht  bzw. „Jeck im Sommer“ in Horrem: und das bisher immer mit großem Erfolg.

Im November 2000 fuhren wir nach Groß-Zimmern und tanzten dort auf der  Saisonabschlussveranstaltung von Heinz-Harald Frentzen, der gleichzeitig unser erstes Ehrenmitglied wurde.